UZH News
Mediadesk
Agenda
RSS-FeedShare via mailShare on XingShare on LinkedIn

Expertenservice

Expertenservice

Den richtigen Interviewpartner finden mit dem neuen Expertenservice der UZH.

UZH im Bild

Lichthof

Bilder zu Personen, Gebäuden, zur Forschung und zum Studium

Kontakt

Beat Müller
Medienbeauftragter der UZH
Tel: +41 44 634 44 32
E-Mail
Nathalie Huber
Stv. Medienbeauftragte der UZH
Tel: +41 44 634 44 64
E-Mail
Bettina Jakob
Media Relations UZH
Tel: +41 44 634 44 39
E-Mail

Medienmitteilungen

16.09.2014 Universität Zürich rückt weltweit 21 Plätze nach vorne

Im diesjährigen «QS World University Rankings» macht die Universität Zürich einen grossen Sprung nach vorne. Unter den weltweit führenden Universitäten belegt sie Rang 57 und verbessert sich im Vergleich zum Vorjahr um 21 Plätze. Damit gilt die UZH in der Schweiz als drittbeste Universität insgesamt und als Nummer 1 im Bereich Geisteswissenschaften.

11.09.2014 Mit Killerzellen Viren und Krebs bekämpfen

Epstein-Barr-Viren können das Pfeiffersche Drüsenfieber auslösen und sind an der Entstehung verschiedener Arten von Lymphdrüsenkrebs beteiligt. Wissenschaftler des Forschungszentrums für das Kind (FZK) am Kinderspital Zürich und der Universität Zürich haben jetzt eine bestimmte Gruppe der angeborenen natürlichen Killerzellen identifiziert, welche die mit diesen Viren infizierten Zellen sowie die dadurch erzeugten Krebszellen tötet. Somit könnte diese Gruppe natürlicher Killerzellen als effiziente Therapie für die Behandlung von Lymphdrüsenkrebs genutzt werden.

11.09.2014 Mehr Master-Studierende und Doktorierende: Die Strategie der UZH geht auf

Die Studierendenzahlen bewegen sich leicht nach oben: Am 15. September beginnen 26'500 Studierende das neue akademische Jahr 2014/15 an der Universität Zürich. Während rund die Hälfte in einem Bachelorstudium steckt, ist etwa ein Viertel im Master-Studium und fast ein Fünftel schreibt ein Doktorat oder macht einen PhD. Spitzenreiter ist die Philosophische Fakultät mit rund 11'300 Studierenden, gefolgt von der Rechtswissenschaftlichen und der Wirtschaftswissenschaften Fakultät. Nach wie vor gehen mit 56 Prozent mehr Frauen als Männer an der Uni ein und aus.

10.09.2014 Über private Drittmittel, Vertrauen, Weltkrieg, die Zukunft und das Ende

Die Zuwendung privater Mittel an Universitäten bespricht eine neue Ringvorlesung an der Universität Zürich. Insgesamt stehen Interessierten acht neue Vorlesungsreihen ab dem 16. September zur Auswahl. Die Vorträge veranschaulichen eine überaus grosse Bandbreite an wissenschaftlicher Forschung und widmen sich dem Ersten Weltkrieg, dem Topos des Endes im Mittelalter, den Vorstellungen der Zukunft im Judentum, dem Vertrauen, der Wahrnehmung im Alter, der Avantgarde sowie einer Tour d’Horizon durch Lateinamerika.

05.09.2014 Neues Zentrum für Bildgebung in der Biomedizin

Mit dem Zentrum EXCITE bündeln ETH Zürich und Universität Zürich ihre Expertise im Bereich bildgebender Verfahren in der Biomedizin. Ein Ziel ist es, neue Ideen aus der Grundlagenforschung möglichst schnell in die klinische Praxis zu überführen. Am Samstag wird das Zentrum offiziell eröffnet.

28.08.2014 Vontobel-Preis für vier junge Altersforscher

Nachwuchsforschende aus St. Gallen, Luzern und Zürich werden mit dem Vontobel-Preis für Altersforschung 2014 ausgezeichnet. Den mit 15000 Franken dotierten Preis erhalten Stephan Böhm zusammen mit Florian Kunze, je 7500 Franken erhalten Timo Hinrichs und Irene B. Meier. Der Preis der Familien-Vontobel-Stiftung wird heute Donnerstag anlässlich des 15. Gerontologietages vergeben.

28.08.2014 Gründung des Universitären Geriatrie-Verbunds Zürich

In einer gemeinsamen Absichtserklärung bekunden das Gesundheits- und Umweltdepartement der Stadt Zürich, die Universität Zürich und das UniversitätsSpital Zürich ihren Willen zur Schaffung eines Universitären Geriatrie-Verbundes Zürich. Stadt und Kanton Zürich intensivieren so ihre Vorbereitung auf die zunehmende Bedeutung der geriatrischen Betreuung der Bevölkerung. Durch die engere Zusammenarbeit werden die geriatrische Versorgung in der Stadt sowie die geriatrische Lehre und Forschung am Medizinstandort Zürich gestärkt.